Zum Inhalt springen

Die Entrichtung der Beiträge erfolgt halbjährlich und wird ausschließlich durch SEPA-Lastschrift eingezogen.

Wasserfreunde Völlen/Papenburg e. V. (WVP), Danziger Str. 26, 26871 Papenburg

Gläubiger-Identifikationsnummer: DE82ZZZ00000441007 
SEPA-Mandatsreferenz: WVP00+Mitgliedsnummer.

Der jeweilige Mitgliedsbeitrag ist in der Satzung im §5 geregelt. Der Einzug findet am 15.02. und 15.08. des Kalenderjahres statt.

Die Mitgliedschaft kann frühestens nach einem Jahr durch eine schriftliche Austrittserklärung beendet werden.

Der Austritt ist nur zum 30.06. oder 31.12. des Kalenderjahres zulässig, die Austrittserklärung muss bis zum 31.05. oder 30.11. dem Vorstand schriftliche vorliegen.

Änderung von Mitgliedsdaten:

Das Mitglied ist verpflichtet, jede Änderung vertragsrelevanter Daten (Name, Adresse, Bankverbindung etc.) unverzüglich dem Vorstand schriftlich mitzuteilen oder in diesem Link ADRESSÄNDERUNG

Kosten, die dem Verein dadurch entstehen, dass das Mitglied die Änderung der Daten nicht unverzüglich mitteilt, hat das Mitglied zu tragen.

Gemäß Beschluss der Jahreshauptversammlung vom 12.03.2015 gelten ab dem 01.07.2015 folgende Mitgliedsbeiträge:

monatlich:  
Erwachsene 7 €
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre 6 €
Familien 14 €
   
Einmalige Aufnahmegebühr 7 €

Wir möchten euch gerne informieren, warum der Verein trotz der andauernden Corona-Pandemie dennoch die Beiträge einziehen muss.

Liebe Vereinsmitglieder,

der Beitragseinzug für das zweite Halbjahr 2020 wird in Kürze vorbereitet.

1. Darf der Verein einen ungeminderten Halbjahresbeitrag einziehen?

Dazu sagt der Landessportbund Niedersachsen (LSB):

Grundsätzlich darf der Verein den fälligen Beitrag in der von dem zuständigen Organ festgelegten Höhe zum Fälligkeitstermin von den Mitgliedern einziehen.Auch dann, wenn aktuell der Spiel-, Sport- und Trainingsbetrieb eingestellt ist.
Zum einen ist noch nicht klar, wie sich die Situation weiter entwickeln wird und wie lange das Verbot aufrecht erhalten bleibt.
Im Übrigen deckt der Beitrag laufende Kosten ab, die der Verein weiterhin zahlen muss.
Sollte es aufgrund des nicht stattfindenden Sportbetriebs zu Einsparungen kommen, können diese bei nächster Gelegenheit im Rahmen der Kalkulation der Beiträge an die Mitglieder weitergegeben werden.
Derzeit dürfte es verfrüht sein, Minderungen festzulegen.
Das gilt erst recht, wenn nach der Satzung die Mitgliederversammlung über den Beitrag zu entscheiden hat und diese aktuell nicht stattfinden kann.
Denkbar ist zum Beispiel, dass mit der Einstellung des Sportbetriebs überhaupt keine Einsparungen auf Vereinsseite verbunden sind,wenn die Sportanlage von der Kommune kostenfrei überlassen wurden und für die Übungsleiter*innen aufgrund ehrenamtlichen Engagements keine Kosten anfallen.
Dann besteht auch kein Bedarf für eine Minderung des Beitrags.
(Quelle: Landessportbund Niedersachsen)

 

Stellungnahme des Vorstandes des SV Wasserfreunde Völlen/Papenburg e.V. (WVP):

Die Höhe des Jahresbeitrages und die daraus errechneten Monatsbeiträge werden laut Satzung des WVP von der Mitgliederversammlung festgelegt.
Der Vereinsvorstand hat hier keine rechtliche Grundlage zur Änderung des Monatsbeitrages oder zur Änderung der Zahlungsmodalitäten.
Eine Mitgliederversammlung kann unter den aktuell gegebenen Umständen nicht stattfinden (auch nicht als Videokonferenz).

2. Unterschied zwischen Vereinsmitgliedschaft und leistungsgebundenen Verträgen
     (z.B. bei einem Fitnessstudio)

Dazu sagt der LSB:

Der Beitrag stellt nach den vereinsrechtlichen Grundsätzen kein Entgelt dar, sondern ist die satzungs-mäßige Verpflichtung der Mitglieder, damit der Zweck des Vereins verwirklicht werden kann.
Der Beitrag ist danach grundsätzlich kein Entgelt für die Leistungen des Vereins.
Insofern gilt auch nicht der Grundsatz, dass bei Wegfall der Leistung auch die Pflicht zur Gegen-leistung entfällt.
Der Beitrag dient insbesondere dazu, die laufenden Kosten des Vereinsbetriebs zu decken.
In der Regel sind die Beiträge knapp kalkuliert und berücksichtigen Kosten, die ganzjährig anfallen, wie zum Beispiel Verbandsabgaben und Versicherungsbeiträge.
Insofern dürfte es nicht gerechtfertigt sein, den Beitrag zu mindern.
Dieselben Argumente dürften für die Beantwortung der Frage nach einem Sonderkündigungsrecht herangezogen werden können.
Mit der Mitgliedschaft im Verein soll grundsätzlich eine langfristige Verwirklichung des Vereins-zwecks verfolgt werden.
Die Einstellung des Sportbetriebs für einen zunächst überschaubaren Zeitraum dürfte danach grundsätzlich noch nicht dazu führen, ein Sonderkündigungsrecht anzunehmen.
Anderes könnte gegebenenfalls für sogenannte Kurs- oder Zeitmitgliedschaften gelten.
(Quelle: Landessportbund Niedersachsen)

 

Stellungnahme des Vorstandes des WVP:

Aus unserer Sicht wäre es grob fahrlässig, in diesem Moment unvorsichtig zu sein.
Niemand weiß, wie lange die Krise anhält, niemand kann das wirklich abschätzen.
Daher müssen jetzt Vorkehrungen getroffen werden, damit der WVP nach überstandener Pandemie wieder in gewohnter Weise an den Start gehen kann.
Die Mitgliedsbeiträge stellen die Haupt-Einnahmequelle des Vereins dar.
Würden diese wegfallen, wäre der Verein irgendwann handlungs- und zahlungsunfähig.

Grußwort

Wir hoffen sehr, dass wir uns alle schon recht bald im „echten Leben“ wiedersehen können, und
dass alle die schwierige Situation sowohl in gesundheitlicher als auch wirtschaftlicher Hinsicht einigermaßen gut überstehen.
Bleibt bitte alle gesund und achtet aufeinander!

Der Vorstand