Zum Inhalt springen

Wasserballer behaupten 3. Tabellenplatz

Glückliche Gesichter, aber nicht glücklich gewonnen. In unserem letzten Saisonspiel konnten wir uns gegen den Bremischen SV mit 13:7 Toren durchsetzen und somit unsere dritte Tabellenposition festigen. Die Meisterschaft wird dann im September im Play – Off – System ausgetragen. Mit dem SC Cuxhaven und PSV Oldenburg haben wir sehr schwere Gegner. Allerdings werden wir uns so teuer wie möglich verkaufen.

TRAININGSLAGER KROATIEN 2019

Weihnachtsfeiern dienen dazu das vergangene Jahr zu Revue passieren zu lassen. Allerdings  bieten sie auch eine gute Gelegenheit zukünftige Ideen zu spinnen. Die im Vorfeld ausgesprochene Einladung von Andrija und Franko auf ein Trainingslager in Kroatien, konkretisierte sich als dann mit fortschreitendem Abend.  Im Februar wurden dann „Nägel mit Köpfen“ gemacht und für zehn Personen die Flüge gebucht. Am Himmelfahrtwochenende hieß es dann „Rijeka, wir kommen!“

Nach einer stressfreien Anreise über Eindhoven, bezogen wir dann am späten Nachmittag unsere Zimmer im Hotel und genossen den Ausblick über die Adria.

Allerdings dauerte es nicht lang, bis Andrija uns mit „Hey Guys, let´s go Training“ ordentlich Dampf machte. So begaben wir uns auf den Weg zu unserer ersten Flutlicht-Trainingseinheit. In dem wahren Schwimmsporttempel „Kantrida“ (der Begriff Hallenbad / Freibad  wäre Understatement), nahmen uns dann Andrija und Franko´s  Mannschaftskollegen vom VK Jadran Kostrena in Empfang

Der Kantrida Schwimmbadkomplex in Rijeka

Im Vorfeld hatten wir uns auf eine tägliche (Donnerstag – Sonntag ) Trainingseinheit von 2 bis 2,5 h geeinigt. Welchen Stellenwert der Wasserballsport in Rijeka hat, begriffen wir erst wirklich vor Ort. Der größte Verein, VK Primorje Rijeka spielt in der Champions League,  der VK Jardran Kostrena, unser Gastgeber, in der 2. Kroatischen Wasserballliga. Beide sind im selben Schwimmsportzentrum beheimatet. Dank Andrija und Franko´s Kontakte  hatten wir immer genügend Sparringspartner oder Mitspieler zur Verfügung.  Für den Samstag und Sonntag kündigte sich dann auch der Trainer von VK Kostrena an. Für uns ein echter Gewinn, denn so konnten wir neue Überzahltaktiken einstudieren, die wir bislang noch nicht kannten.

Zwischen unseren Trainingseinheiten, hatten wir genügend Zeit für Sightseeing. Mit unseren Reiseleitern wurde es nie langweilig. Ob Bootstour, Essen mit Adriablick, Bierfest oder eine Burg- und Kirchenbesichtigung (!!!). Unsere Wasserballkroaten kannten die besten Plätze und Restaurants (Diese sogenannten Geheimtipps, die man als normaler Tourist immer sucht und nie findet).

Am Sonntag hieß es wieder „Abschied nehmen“. Was bleibt, ist die Erinnerung an vier sportliche, intensive Tage. Eine super Tour, auch im Sinne der (Völker-) Freundschaft.

Wasserballer am Wochenende wieder siegreich!

Am vergangen Sonntag (5.5.) war wieder Wasserballspieltag in Papenburg.  Ausgerechnet an einem  Kommunionssonntag. Somit befanden sich an diesem Tag diverse Alphatiere im Kreise ihrer Familie bei Kaffee und Kuchen und nicht im Hallenbad. Trotzdem konnten wir aus dem Vollen schöpfen und waren mit 13 Spielern wieder sehr gut besetzt. Im ersten Spiel gegen den SV Georgsmarienhütte  hatten wir noch eine Rechnung offen. Im Hinspiel gab es eine herbe Klatsche. Gleich zu Beginn begannen wir furios und gingen mit 4:0 Toren in Führung. Bis zur Halbzeit kamen die „Hütter“ allerdings besser in Spiel und glichen zur Halbzeit mit 4:4 Toren aus. Danach entwickelte sich ein spannendes Spiel. Ein echter Fight, bei dem wir bis zur Mitte des dritten Viertels mit 6:5 Toren führten, uns aber nicht eindeutig absetzen konnten. Mit einem Doppelschlag kurz vor Ende machten wir den Sieg mit 8:5 Toren klar.

Im zweiten Spiel ging es gegen die SpVgg. MTV Aurich/Neptun Emden. Im Hinspiel konnten wir die Begegnung klar für uns entscheiden. Dieses Mal sollte es nicht so einfach werden. Von Beginn an entwickelte sich ein Schlagabtausch mit wechselseitigen Führungen. Zur Halbzeit stand es 9:6 für uns. Die Auricher, dieses Mal mit einer besseren Truppe unterwegs, machten uns das Leben schwer und kamen immer wieder ran, so dass wir uns zu Beginn des  4. Viertels mit einer 11:8 Tore – Führung noch nicht unseres Sieges sicher sein konnten. Nach einem Doppelschlag in der Mitte des vierten Viertels knickten die Auricher dann doch ein und mussten sich  mit 15:9 Toren  geschlagen geben.

Letztendlich ein toller Spieltag mit einer bravourösen Teamleistung. Ein Sieg der ganzen Mannschaft, bei der man keinen hervorheben sollte. Aber mit insgesamt 16 von 23 erzielten Toren waren Oliver Meyer, Lars Meyer und Kevin Abheiden unsere Matchwinner. In Amerika sagt man „MVP“ (Most Valuable Players). Wir sagen: „Super gemacht Jungs!“

Wasserball Nordwestliga 3. Spieltag

Am letzten Märzwochenende stand der 3. Spieltag in der Wasserball – Nordwestliga an. Dieses Mal traten wir mit 8 Mann (Einer davon mit echter  Männergrippe) etwas ersatzgeschwächt an. In dem großen Becken vom Uni-Bad wusste jeder was das bedeutet: Schwimmen, schwimmen, schwimmen und nochmals schwimmen.  Zu allem Übel hatten wir im ersten Spiel auch den sehr starken SC Neptun Cuxhaven als Gegner. Dieser war uns in allen Belangen überlegen und konnte personell aus dem Vollen schöpfen. Nach der Halbzeit lagen wir schon mit 5:12 Toren in Rückstand. Im Laufe des Spiels schwanden, mangels ausreichender Wechselmöglichkeit, immer mehr die Kräfte, so dass wir das Spiel letztendlich mit 23: 9 Toren verloren.

In der zweiten Begegnung mussten wir gegen den Bremer SV ran. Dieser war trotz des Heimvorteils ähnlich eng besetzt wie wir. Daher einigten wir uns entsprechend des Reglements auf eine Spielstärke von 5 Feldspielern + Torwart. Wir erwarteten somit ein ähnlich anstrengendes, allerdings dieses Mal ausgeglichenes Spiel.  Wir kamen schon gleich zu Beginn recht gut ins Match und führten zur Halbzeit mit 6:3 Toren. Ein ums andere Mal konnten wir aus einer starken Defensive Franko V. (4 Tore) und Oliver M. (3 Tore) in die Spitze schicken. Letztendlich gewannen wir das Spiel recht deutlich mit 12:5 Toren. Völlig ausgepowert traten wir dann gegen Abend die Heimreise an. Auch wenn es sich an diesem Tag nicht immer so angefühlt hat, war es am Ende doch ein schöner und erfolgreicher Spieltagsamstag.

Licht und Schatten am 2. Spieltag

Am zweiten Spieltag der Wasserball Nordwestliga ging es im ersten Spiel zunächst gegen den SV Georgsmarienhütte. Der letztjährige Meister spielte wie erwartet groß auf und dominierte von Beginn an das Spiel. Bis zur Mitte des dritten Viertels konnten wir das Ergebnis mit 2:5 Toren einigermaßen offen halten. Nach einem intensiven Zweikampf musste unser Centerverteidiger mit einer Platzwunde ausgewechselt werden.  In der Folge konnten wir unsere Verteidigung nicht mehr aufrecht halten und verloren letztlich mit 5:15 Toren.

Im zweiten Spiel gegen den MTV Aurich lief es besser. Diesmal spielte überwiegend unsere jüngere Garde um  Henning Hesener, Kevin Abheiden, Lars Meyer, Oliver Meyer, Simon Grunst und Marcel Koop im Tor. Nachdem die Ostfriesen noch das erste Viertel mit 3:2 Toren für sich entscheiden konnten, drehten unsere Youngster im Laufe des Spiels auf. Gegen Ende des zweiten Viertels legte Henning mit einer tollen Flanke  zum vorentscheidenden 3:5 auf Lars auf. Danach rollten ein ums andere Mal unsere Konter auf das Auricher Tor. Kevin konnte sich erstmalig in dieser Saison gleich zweimal in die Torschützenliste eintragen. Mit 6:14 Toren haben wir schließlich das Spiel gewonnen.

Erwähnenswert bleibt noch, dass wir wieder mit 16 Spielern diesen Spieltag bestreiten konnten. Dies ist mehr als wir einsetzen können und zeigt den derzeit guten Zuspruch in unserer Abteilung.

Internationales Wasserballturnier in Ter Apel

Am vergangenen Wochenende fand das traditionelle, dreitätige und größte Wasserballturnier Europas der Spielvereinigung Zepta in Ter Apel statt. Wir Wasserballer der Wasserfreunde durften hier natürlich nicht fehlen, zumal dieses Event mittlerweile zum 50. Mal in Folge ausgetragen wurde und als das „Rock am Ring“ der Wasserballturniere gilt.

Mit 150 Mannschaften aus Polen, Frankreich, England, Deutschland und den Niederlanden wurde auf zehn Spielfeldern von Bundesliga- bis Kreisliganiveau zeitgleich um gute Ergebnisse gekämpft. Mit unserer sportlichen Leistung können wir ganz zufrieden sein. Letztendlich haben wir mit einem Mittelplatz in der Tabelle das Turnier abgeschlossen. Unsere Youngster konnten wieder viel Spielpraxis sammeln und haben mit dem einen oder anderen gelungenen Spielzug und Torabschluss Selbstvertrauen für die Rückrunde gesammelt.

Natürlich darf das Feiern unter so vielen Gleichgesinnten nicht zu kurz kommen. Dank der perfekten Vorbereitung von Christian und Patrick wurde das „Come-Together“ wieder zu einem vollen Erfolg. Zusammen mit unseren Darmstädter Freunden wurde gegrillt, geklönt und gelacht. Im nächsten Jahr sind wir sicher wieder dabei, wenn es heißt „Rock´ n Roll – Waterpolo“.

U. Meyer
 


Papenburg hat wieder eine funktionierende Wasserballmannschaft!

Spätestens nach dem vergangenen Sonntag ist nicht nur unseren Gegner klar:

Papenburg hat wieder eine funktionierende Wasserballmannschaft! 

Mit dem PSV Oldenburg hatten die Wasserfreunde den letztjährigen Drittplatzierten und selbsternannten Titelaspiranten der Nordwestliga im Papenburger Hallenbad zu Gast. In einem erneut sehr spannenden Spiel, boten die Wasserballer aus Papenburg mutig Paroli und konnten nach der ersten Spielhälfte durch einen Hattrick von Nick Duismann mit 3:1 in Führung gehen. 

Glänzend aufgelegt war mal wieder Kevin Abheiden, der eine Überzahlsituation geschickt ausnutzte und auf Nick vorschriftsmäßig auflegte. In der zweiten Spielhälfte kamen die Oldenburger allerdings immer besser ins Spiel und konnten 2 Minuten vor Spielende den 3:3 Ausgleich für sich markieren. „Man of the Match“ war allerdings eindeutig unser Torwart „Katze – Kuhlmann“, der den Flow seiner Wahl zum Vize-Vorsitzenden vom Freitag in den Sonntag retten konnte und die Oldenburger ein ums andere Mal zur Verzweiflung brachte. In Anbetracht der Tatsache, dass wir es vermutlich selber nicht fassen konnten einen so starken Gegner so lange Paroli bieten zu können, verloren wir dann in der letzten Minute die Ordnung und mussten uns mit 3 schnellen Gegentreffern in der letzten Minute mit 3:6 geschlagen geben. Hervorheben müssen wir allerdings wieder, dass wir mit Lars Meyer (17 Jahre), Oliver Meyer (19 Jahre), Kevin Abheiden (15 Jahre), Henning Hesener (15 Jahre), Simon Grunst (15 Jahre), Marcel Koop (19 Jahre ), Zoran Garic (19 Jahre), gepaart mit vielen Oldies in einer „ganz besonderen“ Altersstruktur an den Start gegangen sind. 

Unser größtes Problem ist, dass wir für die Vielzahl der Spieler nicht für jeden eine Einsatzmöglichkeit bieten können. Hier gilt Markus Pfeiffer, Thomas Meyer und Ralf Wilken besonderer Dank, die wieder einmal selbstlos dem Nachwuchs den Vortritt gelassen haben und sich für die organisatorischen Dinge am Rande des Spieles gekümmert haben. So etwas spricht für Teamgeist ……. 

Erfolg und Sieg sind nicht immer gleichzusetzen. So macht Wasserball in Papenburg wieder RICHTIG Spaß.