Zum Inhalt springen

Internationales Wasserballturnier in Ter Apel

Am vergangenen Wochenende fand das traditionelle, dreitätige und größte Wasserballturnier Europas der Spielvereinigung Zepta in Ter Apel statt. Wir Wasserballer der Wasserfreunde durften hier natürlich nicht fehlen, zumal dieses Event mittlerweile zum 50. Mal in Folge ausgetragen wurde und als das „Rock am Ring“ der Wasserballturniere gilt.

Mit 150 Mannschaften aus Polen, Frankreich, England, Deutschland und den Niederlanden wurde auf zehn Spielfeldern von Bundesliga- bis Kreisliganiveau zeitgleich um gute Ergebnisse gekämpft. Mit unserer sportlichen Leistung können wir ganz zufrieden sein. Letztendlich haben wir mit einem Mittelplatz in der Tabelle das Turnier abgeschlossen. Unsere Youngster konnten wieder viel Spielpraxis sammeln und haben mit dem einen oder anderen gelungenen Spielzug und Torabschluss Selbstvertrauen für die Rückrunde gesammelt.

Natürlich darf das Feiern unter so vielen Gleichgesinnten nicht zu kurz kommen. Dank der perfekten Vorbereitung von Christian und Patrick wurde das „Come-Together“ wieder zu einem vollen Erfolg. Zusammen mit unseren Darmstädter Freunden wurde gegrillt, geklönt und gelacht. Im nächsten Jahr sind wir sicher wieder dabei, wenn es heißt „Rock´ n Roll – Waterpolo“.

U. Meyer
 


Papenburg hat wieder eine funktionierende Wasserballmannschaft!

Spätestens nach dem vergangenen Sonntag ist nicht nur unseren Gegner klar:

Papenburg hat wieder eine funktionierende Wasserballmannschaft! 

Mit dem PSV Oldenburg hatten die Wasserfreunde den letztjährigen Drittplatzierten und selbsternannten Titelaspiranten der Nordwestliga im Papenburger Hallenbad zu Gast. In einem erneut sehr spannenden Spiel, boten die Wasserballer aus Papenburg mutig Paroli und konnten nach der ersten Spielhälfte durch einen Hattrick von Nick Duismann mit 3:1 in Führung gehen. 

Glänzend aufgelegt war mal wieder Kevin Abheiden, der eine Überzahlsituation geschickt ausnutzte und auf Nick vorschriftsmäßig auflegte. In der zweiten Spielhälfte kamen die Oldenburger allerdings immer besser ins Spiel und konnten 2 Minuten vor Spielende den 3:3 Ausgleich für sich markieren. „Man of the Match“ war allerdings eindeutig unser Torwart „Katze – Kuhlmann“, der den Flow seiner Wahl zum Vize-Vorsitzenden vom Freitag in den Sonntag retten konnte und die Oldenburger ein ums andere Mal zur Verzweiflung brachte. In Anbetracht der Tatsache, dass wir es vermutlich selber nicht fassen konnten einen so starken Gegner so lange Paroli bieten zu können, verloren wir dann in der letzten Minute die Ordnung und mussten uns mit 3 schnellen Gegentreffern in der letzten Minute mit 3:6 geschlagen geben. Hervorheben müssen wir allerdings wieder, dass wir mit Lars Meyer (17 Jahre), Oliver Meyer (19 Jahre), Kevin Abheiden (15 Jahre), Henning Hesener (15 Jahre), Simon Grunst (15 Jahre), Marcel Koop (19 Jahre ), Zoran Garic (19 Jahre), gepaart mit vielen Oldies in einer „ganz besonderen“ Altersstruktur an den Start gegangen sind. 

Unser größtes Problem ist, dass wir für die Vielzahl der Spieler nicht für jeden eine Einsatzmöglichkeit bieten können. Hier gilt Markus Pfeiffer, Thomas Meyer und Ralf Wilken besonderer Dank, die wieder einmal selbstlos dem Nachwuchs den Vortritt gelassen haben und sich für die organisatorischen Dinge am Rande des Spieles gekümmert haben. So etwas spricht für Teamgeist ……. 

Erfolg und Sieg sind nicht immer gleichzusetzen. So macht Wasserball in Papenburg wieder RICHTIG Spaß.